neues vom johannishag

Ausgabe 34 - Ostern  Auswahl - Gesamtausgabe als PDF herunterladen

Liebe Leserinnen
und Leser!


an Fasching hieß es: Feiern wie die Stars! Und ganz ehrlich: wer von uns hat nicht schon einmal heimlich davon geträumt, über den roten Teppich zu schreiten bei Blitzlichtgewitter und jubelnden Fans… Dass uns der Alltag der Stars ebenso begeistern würde, wage ich zu bezweifeln; es sind die glamourösen Momente, die uns faszinieren. Die, in denen die sogenannten „Celebrities“ sich selbst feiern und andere mitreißen.
Statt zu träumen könnten wir uns also auch fragen, wie viele Facetten und Momente wir und unser eigenes Leben zu bieten haben, die es wert wären, zelebriert zu werden. Über einige dieser Momente möchten wir berichten, z.B. bestandene Prüfungen, Reisen oder allererste Geburtstage. Doch auch jenseits konkreter Anlässe dürfen wir uns ruhig trauen, uns hin und wieder einmal selbst zu feiern. Klingt arrogant? Keineswegs, wenn es um Lebensfreude geht und nicht darum, sich mit anderen zu messen oder „besser“ sein zu wollen. Wie Nelson Mandela schon sagte: „Wenn wir unser eigenes Licht strahlen lassen, geben wir unbewusst anderen Menschen die Erlaubnis, das Gleiche zu tun.“
In diesem Sinne wünsche ich uns den Mut, uns selbst und unser Leben ab und zu auch ohne Anlass einfach einmal zu feiern und andere mit unserer Freude und unserem Strahlen anzustecken.

Herzlich, Andrea Kolodziej
 

AUFRUF ZUM FEIERN!

intro

Feier dich selbst!
Komm schon! Feier dich selbst!
Schmeiß die Arme in die Luft als ob jeder guckt!
Feier dich selbst!

Songtext von Julian Sengelmann

 

Film- und Fernsehstars am Johannishag

karneval1von Bennet Blanck
karneval2Am 27. Februar war wieder einmal Fasching am Johannishag! Die Feier war toll! Das Thema hieß „Film und Fernsehen“. Es gab viele verschiede Kostüme, z.B. von Filmfiguren wie Biene Maja, Petterson und Findus, Pippi Langstrumpf, Dornröschen oder Knight Rider aber auch von bekannten Schauspielern oder einem Sky-Reporter. Gegessen wurden Hot Dogs und passend zum Thema Popcorn. Dazu gab es Getränke und viel Musik, zu der getanzt und Spiele gemacht wurden. Organisiert haben die Feier die Erstjahres-Seminaristen und Praktikanten.


 

Die „Color Line“: das Weidenhaus unterwegs!

Es war einmal... eine Gruppenfahrt von Kiel nach Oslo mit dem Schiff. Das war vor vier Jahren nach meinem Geburtstag im September, als wir eine solche Gruppenfahrt mit dem Weidenhaus gemacht haben. Damals sind wir mit der „Color Line Fantasy“ gefahren und ich war 23 Jahre alt.
faehreLetztes Jahr waren wir wieder unterwegs, vom 23.-25. November. Mittwoch Morgen sind wir mit den Hag-Autos gestartet. Mitgefahren sind Andreas, Linus, Walter, Tobias, Elisa, Johannes, Kerstin, Jana, Saskia und ich, Denise. Melli, Swantje, Marco und Kathy sind Zuhause geblieben. Als wir in Kiel angekommen sind, hatten wir viel Zeit zum Warten, bevor das Schiff ablegte. Die „Color Line“ ist ein großes, tolles Schiff. Ich kannte es ja schon von der ersten Fahrt. Es macht so viel Spaß auf so einem Schiff zu sein.

Andreas und Linus mussten sich eine Kabine teilen, genauso Walter und Tobias. Elisa hatte eine Kabine alleine und Saskia und ich haben uns auch eine Kabine geteilt. Auf dem Hinweg nach Oslo haben wir abends eine musikalische Show gesehen, das war total schön. Danach sind wir noch in die Disco gegangen und haben getanzt, das war cool. Am nächsten Morgen waren wir in Oslo. Nach dem Frühstück sind wir von Bord gegangen und nach Oslo in die Stadt gelaufen. Dort haben wir viele Geschäfte angeguckt und Andreas hat uns eine Cola ausgegeben.

radfahrer

Als wir wieder auf dem Schiff waren ging es zurück nach Kiel. Saskia hat erstmal lange geschlafen und ich habe kleine Andenken und Geschenke für meine Tante und meinen Onkel gekauft. Das Essen auf dem Schiff war sehr lecker. Es gab immer ein großes Buffet. Nach dem Essen haben wir uns wieder die Show angeguckt. Es war eine schöne Gruppenfahrt und lohnt sich immer wieder, mit der „Color Line“ zu fahren.

Eure Denise

 

Meine Berufsbildungszeit

Liebe Leser und Leserinnen,
Danie Kundemein Name ist Daniel Kunde. Ich war im Berufsbildungsbereich vom 1.12.2014 bis 31.3.2015 in der der Weberei. Dann war ich vom 1.4.2015 bis 30.11.2015 im Garten. Nach dem Schnuppern in den beiden Bereichen entschied ich mich für den Garten.
Die Ausbildung dauerte vom 1.12.2015 bis zum 30.11.2016. In der Zeit habe ich viel gelernt, zum Beispiel: Aussaat, richtige Bewässerung, Pflege der Pflanzen und der Geräte oder die richtigen Ernte und Lagerung. In den kalten Jahreszeiten ging die Arbeit drinnen voran. Hier waren Tonarbeiten, Glasieren, Karten, Tees und Mosaik an der Tagesordnung, wobei mir die Mosaikarbeit am besten gefallen hat.
Meine Abschlussprüfung habe ich über das Thema „Kräuter“ gemacht und über Koriander, Kresse, Lungenkraut und Ysop berichtet. Ich habe erklärt, wo sie natürlich wachsen, wofür sie verwendet werden und zum Beispiel auch, wie man sie erkennen kann. Nun wisst ihr ein wenig über meine Berufsbildungszeit.

Alles Gute, euer Daniel Kunde

>>Danke Daniel! Auch wir wüschen dir alles Gute und freuen uns über deinen Wechsel vom Berufsbildungs– in den Arbeitsbereich!<<

 

WIR GRATULIEREN!

maikAuch wenn erst drei Monate des Jahres hinter uns liegen: Gründe zum Feiern gab es schon viele! Und deshalb gratulieren wir zum Beispiel…


… Maik
, der Anfang April seine Berufsbildung in der Hausmeisterwerkstatt erfolgreich abgeschlossen hat. Mit dem Bau eines Vogelhauses als Gesellenstück hat er bei der Abschlussprüfung Wissen und handwerkliches Geschick einmal mehr unter Beweis gestellt. Wir freuen uns über seinen Wechsel den Arbeitsbereich.
linus

… Linus
, der eine tolle Zusatzqualifikation für sich und seine Werkstatt erworben hat: Im Februar 2017 hat er die Theorie- und Praxisprüfung für den Motorsägenschein bestanden und stellt sein Können nun tatkräftig im Holzbereich der Hof-Werkstatt unter Beweis.

jasminundnils

… Jasmin und Nils
und heißen ihren am 12. Februar 2017 geborenen Sohn Joscha Emil herzlich willkommen - im Leben und in seinem neuen Zuhause auf dem Johannishof!
joscha

... Stephen
als frisch gebackenem Vater ebenso von ganzem Herzen zur Geburt seiner Tochter Eleni am 25. Februar 2017. Herzlichen Glückwunsch und alles Liebe und Gute für euch!

 

Einstand feiern im Haus Walnuss!

steffi sander
Hallo Zusammen,
mein Name ist Steffi Sander. Ich bin 43 Jahre alt und habe zwei Töchter, die 15 und 20 Jahre alt sind. Am 1. Januar 2017 habe ich angefangen im Haus Walnuss zu arbeiten. Über den ein oder anderen kleinen Umweg könnte man sagen, denn eigentlich habe ich früher einmal Bankkauffrau gelernt. Ersten Kontakt zur Stiftung hatte ich schon vor über sieben Jahren, als ich ehrenamtlich am Parzivalhof in der Gärtnerei gearbeitet habe. Motiviert von diesem Ehrenamt entschied ich mich damals, einfach noch einmal einen ganz neuen Beruf zu lernen. Von der Bankkauffrau zur Heilerziehungspflegerin; da liegen Welten zwischen, das kann ich euch sagen!
Es war eine schöne Zeit mit den vielen jungen Leuten gemeinsam das Seminar für Sozialtherapie im Niels-Stensen-Haus zu besuchen und in Stuttgart die Schulbank zu drücken. Dann nahm ich noch einen weiteren kleinen Umweg, denn nach der Ausbildung arbeitete ich zunächst ein halbes Jahr als Erzieherin in einem Kinder- und Jugendheim, bevor ich endgültig zum Johannishag kam. Nun freue ich mich, hier im Haus Walnuss endlich einen so tollen Arbeitsplatz gefunden zu haben. In diesem Sinne sehen wir uns bestimmt bald öfter und ich freue mich darauf!
Liebe Grüße, eure Steffi!

 



>>> Gesamtausgabe als PDF