l+a logo Stiftung
Leben und Arbeiten

corona2 CORONA – Was Sie wissen sollten

In den Lebensorten der Stiftung Leben und Arbeiten wohnen und arbeiten Menschen mit Assistenzbedarf, die durch die Corona-Pandemie besonders gefährdet sind.
Zum Glück haben wir bislang keinen bekannten Infektionsfall bei uns. Gemeinsam wollen wir alles dafür tun, dass das auch so bleibt!
Daher gelten für unsere Lebensorte folgende Regelungen:

Absage aller Veranstaltungen bis auf weiteres
Alle öffentlichen und internen Veranstaltungen sind bis auf weiteres abgesagt. Dies betrifft insbesondere auch den Tag der offenen Tür Parzival-Hof, den Grundsteintag Niels-Stensen-Haus, den Mühlentag Parzival-Hof am 01.06.20, den Stiftungstag Niels-Stensen-Haus 05.07.2020, Tag der offenen Tür (ehemals Torftag) im Johannishag und Tag der offenen Tür im Niels-Stensen-Haus. Die Urlaubsfahrten im Sommer finden in diesem Jahr nicht statt.

Werkstatt
Betretungsverbot der Werkstätten
Seit 18.03.2020 gilt auf Weisung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung in den Werkstätten ein Betretungsverbot für Beschäftigte.

Noch gibt es kein Datum, wann das Betretungsverbot aufgehoben wird. Wir informieren an dieser Stelle, sobald wir dazu Neuigkeiten vom Ministerium haben.

Für Fragen rund um die Werkstatt während der Corona-Pandemie empfehlen wir Ihnen die Homepage der Landesarbeitsgemeinschaft Arbeit-Bildung-Teilhabe https://www.lag-abt-niedersachsen.de/ und der Bundesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen https://www.bagwfbm.de/.

Notbetreuung
Für Beschäftigte, die keine Begleitung am Tag haben, bieten die Werkstätten auf Anfrage eine Notbetreuung an. Dies gilt auch für Tagesbeschäftigte, deren Angehörige in einem systemerhaltenden Beruf arbeiten und die Begleitung während des Tages nicht sicherstellen können.
Wenn der Bedarf an einer Notbetreuung besteht, wenden Sie sich bitte an den Sozialen Dienst Ihrer Werkstatt. Die Aufnahme in die Notbetreuung wird dann im Einzelfall besprochen.

Mittagessen
Die Küchen bieten allen, die am Lebensort wohnen, ein Mittagessen. Dies gilt auch während des Betretungsverbotes der Werkstätten. Hier besteht weiterhin der Anspruch auf den Mehrbedarf.
Für Menschen, die aktuell bei ihren Angehörigen wohnen:
Es besteht kein Anspruch auf den Mehrbedarf für das Mittagessen. Die Kostenträger der Grundsicherung dürfen den Mehrbedarf für das Mittagessen bei Abwesenheit einstellen. Diese Regelung gilt flächendeckend ab Mai, in Einzelfällen bereits ab April. Eine Rückforderung schon überwiesenen Mehrbedarfs durch den Kostenträger ist aber nicht möglich.
Kosten für nicht eingenommene Mittagessen, die vom Gehalt einbehalten wurden, werden zurückerstattet.

Wohnangebote
Besuchs- und Betretungsverbot in den Wohngruppen
In den Wohngruppen und auf dem gesamten Gelände gilt ein Besuchsverbot für alle Personen, die nicht in der Wohngruppe leben oder arbeiten. Wochenendbesuche der Bewohner*innen bei ihren Angehörigen sind nicht möglich. Dieses Besuchsverbot ist vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt ausgesprochen worden.
Uns ist es sehr wichtig, diese Weisung ernst zu nehmen und umzusetzen. Wir bitten alle Angehörigen, alle möglichen alternativen Wege zu nutzen, um im Kontakt zu bleiben. Bei Fragen dazu wenden Sie sich bitte an die Leitung der Wohngruppe.

Rückkehr der Bewohner*innen
Bewohner*innen, die jetzt in ihren Elternhäusern sind, können in ihre Wohngruppen zurückkehren. Zu beachten sind hierbei die unterschiedlichen Vorgaben der für die jeweiligen Lebensorte zuständigen Gesundheitsämter. Bitte setzen Sie sich bei Fragen zur Rückkehr mit der Heimleitung in Verbindung.

Erhalt des Wohnplatzes
Wenn Menschen während der Corona-Pandemie nicht am Lebensort, sondern bei ihren Angehörigen wohnen, wird der Wohnplatz vom Kostenträger weiterbezahlt. Die sogenannte „42-Tage-Regel“ wird in Niedersachsen auf die Dauer der corona-bedingten Beschränkungen ausgeweitet.

Pflegegeld
Für Menschen mit einem Pflegegrad ab II, die während der Corona-Pandemie durch ihre Angehörigen begleitet werden, kann nach § 43a Satz 3 SGB XI bei der Pflegekasse Pflegegeld für die vorübergehende häusliche Pflege beantragt werden.

Wir danken allen Menschen in der und um die Stiftung Leben und Arbeiten für ihr Engagement, ihren Einsatz und die Geduld in dieser besonderen Situation. Der Schutz aller Menschen ist das oberste Ziel all unserer Bemühungen.
Wir wünschen allen Menschen in dieser Zeit Gesundheit und Energie und freuen uns darauf, wenn wieder etwas mehr Normalität einzieht!

Links zu verlässlichen und aktuellen Informationen zu Corona:

https://corona-leichte-sprache.de/page/6-startseite.html

https://www.niedersachsen.de/Coronavirus

https://www.nlga.niedersachsen.de/startseite/

https://www.paritaetischer.de/corona

https://www.rki.de


Bleiben Sie gesund und guter Dinge!


 

 
l+a logo  

Leben und Arbeiten - ein ungewohnter Zustand

Einige Eindrücke...

 

masken jh1masken jh5

 

 

 

 

 

 

 

masken jh3

masken jh2

masken jh4

 

 


 

 
parzival hof Gärtnerei
Parzival-Hof

Jungpflanzenverkauf neue Zeiten:

Mo-Fr. 9:00-12:30
Do un Fr 15:00-16:00

 

Hofladen Weidenhof
Quelkhorner Landstr. 2 - 3
28870 Ottersberg-Quelkhorn
Tel. 04293/7890040

Gärtnerei Parzival-Hof
Anerkannt als WfbM


 

 
l+a logo Mithilfe

 Wir benötigen dringend Hilfe und Unterstützung !

Und freuen uns auf Menschen,
die dringend benötigte Atemmasken erstellen/nähen.

Eine Schnittanleitung für Masken und Kittel finden Sie hier:


Im Umkreis von Worpswede holen wir fertige Masken/Kittel gerne ab:

0151-52728478 oder zusenden geht auch an:

Stiftung Leben und Arbeiten
Worphauser Landstr. 55
28865 Lilienthal

Tel.: 04208/299-0

Ein Dank an alle, die uns hier unterstützen !!

 


 

 
presse  Presse
 

Wir benötigen dringend Hilfe und Unterstützung !
Gesichtsmasken gefragt

Artikel im Achimer Kreisbaltt

 
Artikel in der Rotenburger Rundschau

 

Die, die oft vergessen werden...

Wümme-Zeitung

 


 

 

 
l+a logo   Betrifft alle

 Wer sich zurückzieht, schützt andere!

corona





















Wir ziehen uns zurück!     -  Was für ein Widerspruch!

Eigentlich wollen wir Inklusion leben – nun heißt es abgrenzen

Eigentlich wollen wir hinaus in den Frühling – nun heißt es bitte nur in kleinen familienähnlichen Gruppen und ohne Kontakte

Eigentlich wollen wir unsere Produkte verkaufen – nun heißt es Läden zu nur über den Online Shop

Eigentlich empfangen wir gerne Gäste – nun heißt es absolutes Besuchsverbot

Eigentlich laden wir gerne zu Kulturveranstaltungen ein – nun heißt es Andacht im Kleinen

Wir freuen uns, wenn es uns gelingt, so zur Verlangsamung der Pandemie beizutragen und  die Gesundheit der Menschen mit Assistenzbedarf zu schützen.
Noch mehr freuen wir uns, wenn Sie und wir die Pandemie gut überstehen und wir uns bald wieder persönlich und unseren Leitbildern entsprechend wiedersehen können.


 

 
       
l+a logo Einblick

Neues von der Stiftung

lua 2019Leben und Arbeiten Nr. 03
Ausgabe als >> PDF

Viel Freude beim Lesen...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 
       
presse Presse

"Adamstown - der Film" gewinnt Dieter Baacke Preis!

Adamstown ist ein völlig durchgeknallter Western nach dem Comic von Verena Braun. Und ein inklusives Filmprojekt, das Menschen aus aller Welt gemeinsam vor die Kamera gebracht hat und an dem auch viele Schauspielerinnen und Schauspieler aus unserer Theaterwerkstatt beteiligt waren.

Nun ist er mit dem Dieter Baacke Preis ausgezeichnet worden, der beispielhafte Projekte würdigt, die in der Bildungs-, Sozial- und Kulturarbeit entstanden sind.

Wir freuen uns und gratulieren von Herzen!


Links:

adamstownfilm

Mitwirkende


Trailer

Laudatio