Stiftungstag mit kulturellem Schwerpunkt

Musik aus Syrien sowie Theatersketche im Johannishag

Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen. Am Vormittag des Stiftungstages der Stiftung Leben und Arbeiten, der in diesem Jahr im Johannishag in Vollersode stattfand, gab es die üblichen Regularien einer Mitgliederversammlung. Abschlussberichte der jeweiligen Beiräte aus den verschiedenen Einrichtungen der Stiftung standen dabei im Vordergrund, sowie die Vorstellung des Jahresabschlussberichtes für die Mitglieder und Förderer der Stiftung, die für die sozialtherapeutischen Einrichtungen Johannishag in Ostersode, dem Niels-Stensen-Haus in Worphausen oder dem Parzival-Hof in Quelkhorn sowie die Werkstätten aus den Ottersberger Manufakturen zuständig ist.

Johannishag Safar1Sketch3DSC 0147

Nach der Mittagspause ging es mit einem kulturellen Schwerpunktprogramm weiter. Den Auftakt machte die Safar Band, die in diesem Fall als Duo auftrat und wunderbare, stimmungsvolle Musik aus Syrien zu Gehör brachte. Dass das Duo aber durchaus auch Klassiker der Rock Ära im Programm hatte, bewies der Auftritt mit einem Bewohner des Johannishags, der den Klassiker „Knockin on heavens door“ zu Gehör brachte. Moderiert wurde die launige und unterhaltsame Nachmittagsfeier von Franziska Beddermann und Jutta Raffold. Letztere leitet gemeinsam mit Katharina Schumacher die Theaterwerkstatt im Johannishag und hatte mit Bewohnern der Einrichtung kurze Sketche- und Theaterszenen einstudiert, die die neuen Angebote am Lebensort Johannishag vorstellten.

Im Mittelpunkt standen dabei die neuen Wohngruppen, in denen die Betreuten im Zeichen der Inklusion selbständig kochen lernen oder ihren Alltag in Wohngemeinschaften schilderten. Dass richtiges Kochen – ohne gleich den Einsatz der Feuerwehr zu provozieren – gelernt sein will, sorgte in einer Szene für besondere Erheiterung im Saal. In einem weiteren Film über eine Wohngemeinschaft im Weidenhaus stellten die Bewohner nicht nur ihr Haus, sondern auch ihre Hobbys wie Bienenzucht oder Modellbau vor.

Zu einer Mitgliederversammlung gehören auch Ehrungen langjähriger Mitarbeiter. Eine Auszeichnung für ihr langjähriges Engagement in verschiedenen Häusern der Stiftung erhielten Mareike Cordes, Elisabeth Koch, Beate Kleinherbers, Marianne Strahmann...

ehrung1

Ehrung4

Elisabeth Koch

Mareike Cordes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 




Berichte der Elternstiftung, Eurythmie sowie erneut musikalische Darbietungen der Safar-Band gehörten zum Abschluss des bunten Nachmittags.   

 

<<< zurück